Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Braunersreuther Christine

Dissertation: "(Re)präsentation von transnationaler Care-Arbeit in Ausstellungen"

Die Arbeit  Beleuchtet zum einen die Unsichtbarkeit bzw. das bewusste Unsichtbarmachen von Reproduktions- und Care-Arbeit und ihre dreifache  Unsichtbarkeit durch 24-in-House-Betreuung und transnationales Agieren, zum anderen hinterfragt sie museologische Methoden der Ausstellungskonzeption und gleicht sie mit den Ergebnissen der empirischen Analyse ab.

Keywords: 24-Stunden-Betreuung, Transnationalität, Diskriminierungsarmes Ausstellen

Lebenslauf

Christine Braunersreuther studierte nach einer Ausbildung zur Chemielaborantin und Tätigkeiten als Lokal- und Kulturjournalistin Museumskunde an der FHTW Berlin. Sie arbeitet als Kuratorin, Journalistin, Lektorin für Ausstellungstheorie sowie in der Kommunalpolitik. Derzeit promoviert sie zu ›Möglichkeiten der (Re)präsentation transnationaler Care-Arbeit‹ am Labor kritische Migrations- und Grenzregimeforschung des Instituts für Kulturanthropologie der Universität Göttingen.

Dipl. Museol. (FH)

Christine Braunersreuther

Mobil:+43-699-11 69 55 94


Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.